Spielbericht

Aufstieg Herren 1

Endlich klappte es! Schnupperte der TSV Kuppingen schon in der Vorsaison an der Bezirksliga, so gelang den Mannen um Kapitän Andreas Wunsch nunmehr der große Wurf. Nach leichten anfänglichen Schwierigkeiten kam der TSV in der Bezirksklasse immer besser in die Gänge und sicherte sich am Ende mit drei Zählern Vorsprung vor dem TSV Eltingen die Meisterschaft. Bezirksliga, wir kommen! Schon vor dem ersten Ballwechsel wurde der Vorjahres-Vizemeister aus dem Gäu als Titelfavorit in der Bezirksklasse apostrophiert. Mit den Spitzenspielern Christoph Münch (kam zur Saison 2009/10 vom TTC Bietigheim-Bissingen) sowie Neuzugang Dominic Inhoffen von der KSG Gerlingen hatte der TSV Kuppingen das beste Spielerpotenzial. Doch aufgrund einer Verletzung musste Münch die gesamte Saison aussetzen, was das Unternehmen Aufstieg zuerst einmal ins Stocken brachte. Dieses Personalproblem machte sich dann auch zu Beginn in den Ergebnissen bemerkbar, als man mit zwei Niederlagen in die Saison startete. Dass nicht schon in der ersten Saisonhälfte der Traum vom Aufstieg ausgeträumt war, lag vor allem an Slavko Orsulic, Andreas Wunsch und Georg Hudy, die sich deutlich positive Bilanzen erspielten und das schlingernde Schiff auf Kurs hielten. Der TSV überwinterte auf dem dritten Rang und hatte nur einen Zähler Rückstand auf die Teams aus Eltingen und Leonberg. Diese beiden Konkurrenten, die in der kommenden Saison als Tischtennis-Gemeinschaft an den Start gehen, führten danach diverse Personalwechsel durch, um den TSV Eltingen zum Titel zu führen. Ein Vorhaben, das letzten Endes misslang, auch weil der TSV Kuppingen im Spitzenspiel mit 9:6 die Oberhand behielt und den Titel unter Dach und Fach brachte. Team-Manager Werner Schäffer zurückblickend: „Bis auf das Verletzungspech zu Beginn lief eigentlich alles nach Plan und wir haben uns nicht von unserem eingeschlagenen Weg abbringen lassen.“
In der Rückrunde war das Spitzenpaarkreuz mit Christoph Münch und Dominic Inhoffen eine Klasse für sich, die 24:3-Gesamtbilanz beider Spieler in den Einzeln spricht Bände. Konstant gut spielte auch Andreas Wunsch, der am mittleren Paarkreuz (10:3) kaum zu bezwingen war. Zudem bilanzierten in der Rückrunde: Slavko Orsulic 7:8, Alois Münch 7:3, Georg Hudy 4:5, Bastian Schäffer 5:2 und die Doppel mit 19:8.
Die Kuppinger freuen sich nunmehr auf die Herausforderung Bezirksliga – und natürlich vor allem auf die Derbys gegen Oberjettingen, Herrenberg und Gärtringen. Was die Personalplanung betrifft, zeigt sich Werner Schäffer noch bedeckt: „Es ist recht wahrscheinlich, dass wir in der neuen Saison mit einer anderen Nummer eins antreten werden, aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Christoph Münch’s Engagement war ursprünglich auf zwei Jahre geplant.“ Schäffer ist sich jedoch sicher, dass er mit einem schlagkräftigen Team ins Rennen gehen wird. „Wir werden bestrebt sein, die Qualität der Mannschaft weiterhin zu verbessern. Erstes Ziel muss natürlich der Klassenerhalt in der Bezirksliga sein. Wie schwer das ist, hat sich in der nunmehr abgelaufenen Saison gezeigt. Trotzdem schielen wir mit einem Blick auch etwas weiter nach oben, aber das wird entscheidend davon abhängen, wie wir uns mit gezielten Neuzugängen verstärken können“, sagt Werner Schäffer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.